Home
Grundlagen
Begriffe
Folter
Verfolgung
Lokale Verfolgung
Das Ende
Links und Pics
Fussnoten
Kontakt
Grundlagen

Die Grundlagen des Hexenwesens gehen auf das germanische Altertum zurück. Wahrscheinlich sind die Hexen aus den weisen Frauen ( Priesterinnen, Ärztinnen, o.ä.) hervorgegangen.(1)
Diese weisen Frauen waren zuerst geehrt.  Später schätzte man sie gering und zauberkundige weise Frauen bezeichnete man als Hexe.

Das Wort Hexe ist aus dem althochdeutschen Wort  “hagzissa”, “hagazussa” abgeleitet.
“Hag” bedeutet Rodung, Feld und Flur, das übrige “die Schädigende”. Eine Hexe ist demnach die Feld und Flur Schädigende.

Der Glaube an Hexerei entstammt dem uralten Zauber- und Gespensterwahn, dem Glauben an “nachtfahrende weibliche Dämonen und vampirartige Nachtweiber” (2), den es auch noch Jahrhunderte nach der Christianisierung gab. Er trug aber noch nicht die Züge des mittel-
alterlichen Hexenwahns. Zu germanischer Zeit war Hexerei nur als Vergehen gegen Leib und Seele strafbar. Erst vom 13. Jahrhundert an und ausgehend von der stärkeren Verfolgung der
Ketzerei wurde die Hexerei als solche zum Religionsverbrechen (Bündnis mit dem Bösen).
Damit wurde die Hexerei der Zuständigkeit der Kirche unterstellt, die sie mit den gleichen Strafen und Verfahren wie für die Ketzerei behandelte:
Verweigerung des Abschwörens, Auslieferung an die weltliche Macht (Staat) zur Vollstreckung der angedrohten Todesstrafe und Anwendung des Inquisitionsverfahrens, das darauf angelegt war, auf jede Weise ein Geständnis zu erlangen.
Der Hexenbegriff der mittelalterlichen Theologie lag in der christlichen Dämonologie begründet und basiert auf aus der Bibel gewonnenen Anschauungen, auf “dualistischen gnostischen Lehren, auf dem Neuplatonismus..... Die Kirche gestand den heidnischen Göttern wirkliche Existenz in Form von Dämonen zu. (
3)

[Home] [Grundlagen] [Begriffe] [Folter] [Verfolgung] [Lokale Verfolgung] [Das Ende] [Links und Pics] [Fussnoten] [Kontakt]

    Copyright 2000 by Michael Maus   und anderen. Texte mit freundlicher Unterstützung durch Britta Strohfeld. Alle Rechte vorbehalten.
                                                                           Letzte Änderung: Sonntag, 12. November 2000